Return to site

Wikipedia: Ein Lexikon, keine Werbefläche

· Wikipedia,Politik,Bundestag

In diesem Beitrag erfährst du, worauf ich bei der Gestaltung von Wikipedia-Einträgen achte und was du tun musst, um einen vernünftigen Wikipedia-Beitrag zu erstellen.

Wenn das Gespräch auf das Thema "Wikipedia" fällt, leuchten bei allen Menschen, die halbwegs in der Öffentlichkeit stehen, die Augen. Alle wollen einen Eintrag, alle wollen nur das Beste über sich lesen, alle wollen im hellsten Licht erscheinen. Diese Wünsche sind natürlich verständlich und nachvollziehbar, aber leider fehl am Platz. Denn Wikipedia ist eine Enzyklopädie und keine Werbeplattform. Früher wurden Lexika-Einträge von professionellen Autoren erstellt, von Lektoren geprüft und von Verlagen gedruckt und verkauft. Seit Wikipedia sind klassische Lexika de factó Geschichte, denn Wikipedia ist immer verfügbar und super aktuell. Heute kann grundsätzlich jeder einen Artikel schreiben, der jedoch zahlreichen - nicht einfach zu erfüllenden - Wikipedia-Kriterien sowie der aktiven und manchmal sehr pingeligen Administrator-Community standhalten muss. Und jeder, wirklich jeder, kann einen Wikipedia-Eintrag zum eigenen Ungunsten manipulieren. Dass diese Warnungen Substanz besitzen, wird in diesem Artikel von politik&kommunikation gut sichtbar. Auch wenn ich nicht grundsätzlich von der Nutzung von Wikipedia zur Online-PR abrate: Der eigene Eintrag muss Hand und Fuß haben und darf sich auf keinen Fall lesen, wie ein Werbe-Flyer voller Selbstbeweihräucherung.

Folgende Schritte sind wichtig:

  • Checken, ob es schon einen Eintrag gibt
  • Ist mein Inhalt relevant? Die Relevanzkriterien dazu findest du hier. Wenn du Politiker bist bzw. einen Eintrag für einen Politiker/eine Politikerin erstellen willst, schaue direkt hier nach
  • Alle Infos müssen belegt werden. Womit? Mit einem Enzyklopädie-Eintrag, Berichten in Fachbüchern, Zeitschriften, Zeitungen, TV-und Radio-Beiträgen usw. Schau dir unbedingt die Grundsätze zu den Belegen hier an

Wenn das geklärt ist, kann's richtig losgehen. Benutzerprofil anlegen, Eintrag erstellen, in der Vorschau auf Look und Fehler prüfen, veröffentlichen und auf Freigabe durch Wikipedia-Autoren bzw. Bots warten. Die Anleitung zur optimale Arbeitsweise findest du natürlich auf Wikipedia in diesem Video. So sieht ein Wiki-Artikel im Bearbeitungsmodus aus:

Wikipedia-Christina-Schwarzer-01

Nochmal zum Werblichen. Frage dich bei den Formulierungen, was du selbst als Nutzer von einem Lexikon-Eintrag erwartest. Richtig ... Fakten, Fakten, Fakten (bitte keine "Alternativen Fakten", auch wenn die gerade hoch im Kurs sind ;-) Und diese Fakten müssen belegt werden, ansonsten sind es nach den Regeln von Wikipedia keine. Verzichte daher vor allem auf wertende Formulierungen, die ich im folgenden Beispieltext fett markiert habe:

"Der italienische Star-Politiker Super Mario übt seit 1999 erfolgreich das Amt des Videospiele-Ministers aus. In den vergangenen fünf Jahren brachte sein straff geführtes Ministerium 19 Gesetzesvorlagen ins Parlament ein, von denen 15 angenommen wurden. Ein Rekord für den smarten Jungpolitiker, der es nach ganz oben schaffen will."​

Selbst wenn du diese Aussagen mit öffentlich zugänglichen Text belegen kannst, sind es keine Belege von Fakten, sondern Wertungen des Autors. Der Text oben würde an der Kontrolle scheitern. Daher empfehle ich eine andere Formulierung:

"Super Mario, geboren 1981 in Bologna (Italienische Republik), ist ein italienischer Politiker, der seit 1999 das Amt des Videospiele-Ministers ausübt. Zwischen 2012 und 2017 erarbeitete das unter seiner Leitung stehende Ministerium für Videospiele und Entertainment 19 Gesetzesvorlagen, von denen 15 im parlamentarischen Verfahren angenommen und in Gesetze umgewandelt worden sind.

Ich hoffe, dass du einen guten ersten Einblick in die operative Vorgehensweise bei Wikipedia erhalten hast. Schaue dir gerne die Einträge an, an denen ich hauptsächlich mitwirke: Christina Schwarzer und Rob Szymoniak.

Tipp: Wenn du einen neuen Eintrag anlegen möchtest, nimm dir einen bereits bestehenden Beitrag (wie z. B. die beiden oben) als Vorlage. So musst du das Rad nicht neu erfinden, sondern kannst dich an der vorhandenen Struktur orientieren und auf die Inhalte konzentrieren. Und ganz wichtig bei Fotos: Auf Urheberrechte achten. Kann man nicht oft genug sagen!

Freue mich, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt, mir Feedback per Mail schickst und diesen Beitrag in sozialen Netzwerken likest/teilst.

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OKSubscriptions powered by Strikingly