Return to site

Instagram in der Politik: Top 8 Tipps für erfolgreiche Instastories

Was bei Snapchat begann, geht bei Instagram durch die Decke: virtuelle Geschichten erzählen mit Bildern und kurzen Videos. Für mich immer noch eines der innovativsten Social Media-Tools in den vergangenen zwei Jahren und für den Erfolg in der politischen Online-Kommunikation nicht zu unterschätzen.

Eine der fleißigsten Insta-Story-Erzählerinnen ist übrigens Dorothee Bär von der CSU, die stets das Smartphone auf die großen und kleinen Ereignisse ihres Alltags drauf hält und ihren Followern einen unterhaltsamen Einblick in ihre Welt bietet. Den Link zu ihrem Profil (und ein paar weiteren Accounts) bekommst du am Ende dieses Beitrags.

Ein paar Sätze zur Funktionsweise von Insta Stories. Du machst Fotos und/oder Videos, idealerweise im Hochformat. Dabei nutzt du ggf. Augmented-Reality-Filter, bearbeitest deine Werke z. B. mit Stickern, Hashtags, Emojis, Texten, GIF-Animationen oder Freihandzeichnungen. Diese werden in Reihenfolge veröffentlich, deine Abonnenten und auch Nicht-Abonnenten sehen das Endergebnis auf ihrem Smartphone oder Desktop. Jedes Foto bzw. Video kann weitergeklickt oder weggewischt werden, bleibt maximal 24 Stunden online und verschwindet danach automatisch. Wer es noch nie ausprobiert hat, erfährt HIER wie es konkret funktioniert. Und so kann z. B. eine Instastory eines Politikers ausschauen:

In maximal 56 Sekunden sieht der Zuschauer aus dem Blickwinkel des rheinland-pfälzischen CDU-Bundestagsabgeordneten Andreas Steier, wie dieser den 30. Bundesparteitag seiner Partei erlebt hat.

Die folgenden Tipps richten sich an Nutzer, die Instastories bereits ausprobiert haben. Und nun geht's los:

1. Wer bin ich, was will ich?

Deine Persönlichkeit ist das A und O. Bist du ein humorvoller Mensch oder eher sachorientiert? Zeigst du gerne Schwächen oder möchtest du in der Öffentlichkeit fehlerfrei erscheinen? Gibst du gerne Einblicke ins Private oder soll es ausschließlich um deine politischen Aktivitäten und Botschaften gehen? Alles ist erlaubt, denn es ist dein Kanal und du bestimmst, was läuft und was nicht. Solltest du dir nicht sicher sein, notiere dir deine Charaktereigenschaften oder besprich dich mit deinem PR-Spezialisten im Team.

2. Wo finde ich gute Geschichten?

Gibt es immer und überall. Besonders im Leben eines Politikers bzw. einer Politikerin passieren unentwegt interessante, spannende und neue Dinge. Du hast daher stets die Qual der Wahl: Was will ich meinen Zuschauern zeigen? Was habe ich zu sagen? Wie erzähle ich das Ganze? Dabei kannst du z. B. anhand der im ersten Punkt festgelegten Kriterien agieren und Ereignisse deines Arbeitsalltags in die ein oder andere Instatory packen. Dabei kann es um hartepolitische Themen oder auch unterhaltsame Belanglosigkeiten gehen du entscheidest.

3. Fotos, Videos oder ...?

Instagram bietet unglaubliche viele Möglichkeiten, Ereignisse zu visualisieren. Fotos, Videos, Boomerang-Videos, Filter und eingebaute Texte, Emojis, Animationen, Live Videos, Live-Videos mit zuschaltbaren Gästen ... du hast die Wahl und kannst richtig kreativ sein. Mein Tipp: lass dich von Insta-Bloggern inspirieren. Ob Yoga-Profis, Schauspieler, Sängerinnen, DJanes oder eben andere Politiker, wie Dorothee Bär es gibt unzählige Beispiel-Stories, die einem helfen, sich auszuprobieren und einen eigenen Stil zu finden.

4. Hashtags, Ortsmarken & Verlinkungen

Ja, auch in deiner Insta-Story kannst du Hashtags setzen, den Aufnahmeort (sog. Geo-Tag oder Location-Tag) angeben und auf Profile verlinken. Meine Empfehlung: Tue es! Zum einen wird deine Instastory unter den entsprechenden Hashtags und Ortsangaben kategorisiert und erscheint so in der Suche, zum anderen können getaggte Bilder bzw. Videos deiner Story in Story-Sammlungen erscheinen. Das sind von Instagram (automatisch oder rekationell?) aufbereitete Geschichten, die aus ca. 15-20 hintereinander laufenden Story-Postings verschiedener User bestehen, die den jeweils selben Hashtag bzw. Geo-Tag angegeben haben. Damit erhöhst du deine Reichweite unter Leuten, die dein Profil und dich noch nicht kennen. Mehr dazu erfährst du im Blog meines guten Kumpels und Social Media Cracks, Daniel Zoll HIER:

5. Link zur Webseite setzen

Besonders wichtig für Politiker, die längere Inhalte auf ihre Webseite gepackt haben und mit Hilfe von Instastories, mehr Leser auf die Internetseite lotsen möchten. Verifizierte Accounts (das sind die mit dem blauen Häkchen) bzw. Accounts mit mehr als 10.000 Followern können Links zu Webseiten einbauen. Und so geht's:

Der Betrachter der Story wird dann das Bild mit dem Text sowie dem von Instagram generierten Hinweis [Mehr anzeigen] sehen. Sobald er nach oben wischt, öffnet sich die im Link hinterlegte Webseite.

Tipp: Sinnvoll, um z. B. Anmeldungen für den Newsletter zu generieren oder auf Wahlprogramme zu verweisen.

6. Schriftarten & Text-Postings

Seit Februar 2018 lassen sich verschiedene Schriftarten für Texte auswählen oder reine Text-Postings posten ohne, dass vorher ein Foto oder Video gemacht werden musste. Das bringt nicht nur optische Abwechslung, sondern ermöglicht es schnell und einfach, politische Botschaften in der Instastory zu posten. An der rot markierten Stelle siehst du, wo sich der reine Textmodus aktivieren lässt:

PS: Leider wurde diese Funktion bei einigen Accounts bis heute nicht freigeschaltet. Offensichtlich ein Bug, der bisher nicht behoben wurde. Falls jemand von Facebook oder Instagram das liest, bitte helfen 😉

7. Umfragen

Sie machen Spaß und können immer wieder als Interaktionstool genutzt werden. Daher solltest du bei all den Filtern, Geo-Tags, Emojis und GIFs die Umfrage nicht vergessen. Frage deine Zuschauer ernste Fragen oder poste eine humorvolle Frage mit zwei lustigen Antwortmöglichkeiten. Hier zwei Beispiele aus einer Instagram-Geschichte von Doro Bär (CSU):

Tipp: Schau dir die Ergebnisse an als Admin siehst du, welcher Nutzer sich für welche der beiden Antwortmöglichkeiten entschieden hat. Du kannst natürlich auch das Ergebnis in deiner Story posten und so die Geschichte abrunden. Probiere es mal aus!

8. Instastory auch auf Facebook

Recycling geht nur, wenn alle mitmachen. Postings deiner Instagram-Story lassen sich, eine aktive Verknüpfung vorausgesetzt, auch in deinem Facebook-Profil bzw. auf deiner Facebook-Fanpage veröffentlichen. Wie sich diese Funktion genau freischalten lässt, erfährst du bei den Kollegen von allfacebook.de HIER. Jedoch funktionieren manche Bestandteile einer Instastory auf Facebook nicht, u. a. werden Hashtags, Location-Tags und Umfragen lediglich angezeigt. Grundsätzlich solltest du dir überlegen, wie du deine Inhalte für die jeweiligen Plattformen aufbereitest und ausprobieren, ob dein Instagram-Content von deinen Facebook-Abonnenten positiv oder ablehnend aufgenommen wird.

Wenn du Fragen oder Feedback hast, melde dich gerne bei mir unter mail@philippgraefe.de. Und ich bin dir unendlich dankbar, wenn du diesen Beitrag postest, likest oder einfach nur super findest 😉

Mehr zum strategischen Einsatz von Instagram in der politischen Kommunikation findest du in meinen Beiträgen Instagram in der Politik: Hashtags richtig setzen und Instagram in der Politik: So pimpst du dein Profil.

Links zu interessanten Politiker-Profilen:

Dorothee Bär: @dorobaer

Andreas Steier: @andreassteier

Peter Tauber: @petertauber

Bundeskanzlerin: @bundeskanzlerin

Sebastian Kurz: @sebastiankurz

Bernie Sanders: @berniesanders

Aleksej Navalny: @navalny

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OKSubscriptions powered by Strikingly